Berichte


BERICHT THURGAUER ZEITUNG VOM 22.01.2019 - Berchtoldschiessen 2019

Download
Zeitungsbericht Bechtoldschiessen 2019.p
Adobe Acrobat Dokument 908.7 KB

Herzlichen Dank an Roland Schär für den Zeitungsbericht welcher anfangs Jahr in der Thurgauerzeitung abgedruckt wurde.

Junger Lustdorfer schiesst am besten

 

Der Einladung zum 12. Berchtoldschiessen der Schützengesellschaften Thundorf und Lustdorf folgten 1022 Schützen. Das Schiessprogramm verlangte viel ab. Es dominierte ein Jungschütze aus Lustdorf mit unglaublichen 387 Punkten auf der 100er- Scheibe, geschossen mit einem gewöhnlichen 90er-Sturmgewehr.

 

Niemand dachte am zweiten Wochenende noch daran, dass das führende Sextett mit Standardgewehren von 380 bis 382 noch gefährdet sein könnte. Aber Michael Leuzinger (U21) schaffte das beinahe Unmögliche. Cool wartete er bis ganz am Schluss, bis der Schneefall und der Wind nachliessen. Dann setzte er eine Mouche an die andere in weltmeisterlicher Art. Mit einem Vorsprung von 5 Punkten liess er das führende Sextett klar hinter sich.

 

Fast unter gingen dabei die Höhepunkte aus den eigenen Reihen vom ersten Wochenende. Rang 16 für David Schürch (Elite) mit 374 Punkten und Sylvia Brassel, Veteranin, mit 366 Punkten auf Rang 40. Beide kommen aus Thundorf.

 

Im Gruppenstich erreichten zwei Schützen 99 Punkte, sieben Schützen kamen auf 98 Punkte. Wiederum beliebt war der gut dotierte Gruppenwettkampf mit je fünf Schützen pro Gruppe. Klassiert haben sich in der Kategorie Sport 58 Gruppen, in der Kategorie Ordonanz 82 Gruppen.

 

Mit diesem Schiessanlass beenden die beiden Schützengesellschaften Thundorf und Lustdorf ihre Tätigkeiten. Zwei Protokollbücher mit über hundertjähriger Tradition werden geschlossen. Unter dem Namen "Schützen Thunbachtal" entsteht 2019 ein neuer Verein.

 



Jungschützenreise 2018

Ok, meine Beine und Arme schmerzen noch immer...trotzdem versuche ich nun das vergangene Wochenende kurz zusammenzufassen.... Es war schlichtwegs HAMMER!!!


Nachdem sich leider kurzfristig einige Teilnehmer abgemeldet haben traf sich unser überschaubares Grüppchen am Samstagmorgen in Frauenfeld am Bahnhof. Doch von da aus ging es nicht wie erwartet mit dem Zug irgendwo in den Rest der Schweiz... nein, JC überraschte uns und wir wanderten direkt von Frauenfeld nach Mammern. Nach einer steilen Anstieg in Herdern und einigen hängenden Zungen genossen wir unsere Mittags-Bratwurst hoch über dem Bodensee. Nach dem Abstieg genossen wir eine kurze Schiffsfahrt... also einfach soweit uns der Wasserpegel des Untersees vorstossen liess.  In Stein am Rhein wechselten wir dann auf den Zug und bretterten an den Rheinfall. Da durften wir uns in der wunderschönen Jugendherrberge "Schloss Laufen" einquartieren. 

 

Nach einem feinen Znacht machten sich dann auch die Meisten auf um Schaffhausen unsicher zu machen. Sogar ein Konzert von Baschi konnte in den Ausflug integriert werden :) Am nächsten morgen konnte man dann den meisten Gesichtern ablesen um welche Zeit sie nach Hause gekommen sind. Nichts desto Trotz nahmen wir den Weg auf um den Rheinfall von der Touristenperspektive her zu begutachten.  Die Hälfte der Teilnehmer machte sich danach auf um den Seilpark am Rheinfall unsicher zu machen. Nach 3h klettern, schwitzen und ins nichts springen fanden sich alle wieder zusammen und eine geeignete Gartenbeiz für das verspätete Mittagessen wurde gesucht. Und ich kann euch sagen, das ist gar nicht soooo einfach :)

 

Wir wurden jedoch im Restaurant Falken in der wunderschönen Altstadt von Schaffhausen fündig und genossen die letzten Stunden vor der Heimreise. Nach der ungewohnt kurzen Heimfahrt genossen wir noch einen Abschlussdrink im Bahnhofsbistro in Frauenfeld und begaben uns dann müde aber glücklich auf den Nachhauseweg.

 

Ich möchte JC hier nochmals für das organisieren dieser schönen Reise danken. Selbstverständlich sind wir auch nächstes Jahr wieder unterwegs und freuen uns wenn noch weitere Schützen mitkommen möchten.